Garn fertig-05632_jute.jpg

  • Feinheit [tex]: 1.4–3.0

  • Dichte [g/cm 3 ]: 1.44–1.49

  • Zugfestigkeit [cN/tex]: 23.9–27.6

  • Faserdurchmesser [μm]: 14–20

  • Chemische Zusammensetzung [%] :

    • Cellulose: 59 - 71

    • Hemicelluloses: 12 - 13

    • Pectin: 0,2 - 4,4

    • Lignin: 11,8 - 12,9

Jute ist eine einjährige Pflanze. Sie gehört zur Gattung Corchorus, von der vor allem die zwei Arten Corchorus capsularis und Corchorus olitorius zur Fasergewinnung genutzt werden. Die Stängellänge – und damit die Faserlänge – liegt bei 1,50 bis über 3 m. Ursprünglich stammt die Jute aus den Ländern des Mittelmeerraumes und kam von dort nach Asien, insbesondere Indien und Pakistan. Sie benötigt ein immerfeuchtes, tropisches Klima (optimale Temperatur 27 bis 31 °C, Niederschlag > 1.500 mm/Jahr). Corchorus olitorius ist im tropischen Afrika und Asien heimisch. Die Früchte sind giftig.

Jute ist aufgrund von bestimmten verwendeten Jute-Batching-Ölen (JBO) lange Zeit in Verruf geraten, es gibt jedoch schon seit Langem in der Garnindustrie Bemühungen den potentiell krebserregenden Stoffen Einhalt zu gebieten. Mein Jutegarn wird mit einem speziellen geruchsneutralen Öl behandelt, das einen höheren Grad der Raffinierung durchläuft, um eben diese Bestandteile zu eliminieren. Sie erhalten so ein Seil, das eben nicht den strengen Benzingeruch beinhaltet, sondern lediglich leicht nach der natürlichen Faser duftet.

Eigenschaften

Als Naturfasern sind Jutefasern vollständig biologisch abbaubar. Die Jutefaser besitzt einen goldenen und seidigen Glanz, daher wird sie auch „die goldene Faser“ genannt. Sie ist durch ein hohes Wasseraufnahmevermögen, eine geringe Reißfestigkeit (20–25 Rkm) und eine gute Verrottbarkeit gekennzeichnet. Jutefasern haben eine hohe Dehnfestigkeit bei niedriger Dehnbarkeit, was die Qualität als industrielles Garn und Gewebe bedingt.


Quellen:

  • http://dnfi.org/abaca/plant-fibres-factsheet_1675/